DAS ORIGINAL!

18.05.2018

SCHWARZWALD · HOCHZEIT-NEWS & -TIPPS

Individuell und frei heiraten mit "Traustory"

Interview mit den Freien Traurednern Jerome und Steven

Man trifft sich, lernt sich kennen, verliebt sich ineinander und möchte den anderen nie wieder missen. Das Herz ist verschenkt, Zukunftspläne sind geschmiedet und der Gang zum Altar ist das erste Krönchen, das ihr eurer Liebe aufsetzen möchtet, bevor es dann so richtig los geht. ;-)
Klar, dass dieser Tag zu einem der schönsten werden soll und die Trauzeremonie etwas ganz Besonderes. Nicht 0815, nicht standardisiert und schon gar nicht langweilig! Sondern am Liebsten an einem Ort, der euch etwas bedeutet oder wunderschön oder außergewöhnlich oder alles zusammen ist. Schon heute bieten viele Standesämter schöne Trauorte für sogenannte "Ambiente-Trauungen" an. Aber wenn ihr so richtig individuell, persönlich, kreativ und außergewöhnlich heiraten möchtet, dann solltet ihr der standesamtlichen Trauung eine Freie Trauzeremonie an eurem Lieblingsort mit all euren Lieblingsmenschen folgen lassen. Eine Trauzeremonie, die euch beide in all euren Facetten als Paar und Liebende ganz persönlich widerspiegelt - ohne Standards und strenge Gesetzestexte.

Wir haben zum Thema "Freie Trauzeremonie" mit den beiden Freien Traurednern Jerome und Steven von TRAUSTORY gesprochen. Die beiden sympathischen Trauredner aus dem Raum Karlsruhe können für ganz Süddeutschland gebucht werden und Steven untermalt als Hochzeitssänger eure Trauung sogar mit Live-Gesang.

Freie Trauung am See

Lieber Jerome, lieber Steven, mit TRAUSTORY begleitet Ihr als Freie Trauredner Brautpaare am Tag ihrer Hochzeit mit besonderen und persönlichen Worten in die gemeinsame Zukunft. Erzählt uns doch kurz etwas über Eure Hintergründe! Was hat Euch bewegt, Freie Trauredner zu werden?

Jerome: Meine Leidenschaft ist es, Menschen zusammen zu bringen. Ich bin als Geschäftsführer einer bundesweiten Kinderschutzstiftung viel mit Menschen zusammen, ich organisiere und moderiere Kongresse und die unterschiedlichsten Events. Ich stehe vor und hinter der Kamera und weiß, was richtige Kommunikation bedeutet. Ich darf seit über 20 Jahren viel repräsentieren und Reden halten. Meine Stärken dabei sind Empathie für Menschen und Situationen und dass ich mich nicht verstelle. So ist das auch bei meinen Traureden: Glaubwürdigkeit, Stil und die notwendige Portion Humor zeichnen mich und meine Reden aus.
Steven: Seit vielen Jahren mache ich professionelle Musik für Hochzeiten und durfte viele Trauungen musikalisch begleiten. Da ich in ständiger Kommunikation mit den Paaren die Hochzeit im Vorfeld vorbereitet habe, bekam ich ein sehr gutes Gefühl für die Bedürfnisse der Paare und konnte mich sehr gut einfühlen. Weiterhin liegt die organisatorische und musikalische Obhut in meinen Händen und somit wusste ich schnell, wie ich meinen Beitrag mit Humor, Charme und Professionalität einbringen konnte. Ausserdem schlägt man bei mir zwei Fliegen mit einer Klappe, man hat einen tollen Trauredner und einen Profisänger, der die Trauung begleitet.

Für alle, die es noch nicht wissen: Worin besteht der größte Unterschied zu einer standesamtlichen oder auch kirchlichen Trauung?

Es darf alles gesagt werden, was in einer standardisierten und häufig wenig emotionalen Rede nicht oder nur am Rande vorkommt. Natürlich erzählen wir nur das, was uns Braut und Bräutigam, vielleicht deren Freunde oder Verwandte berichten. Es geht um die eigene, die ganz persönliche Geschichte, die in unserer Freien Trauung das zentrale Thema ist. Bei uns gibt es keine Rede von der Stange, sondern eine ganz eigene Story, die wie bei einem guten Film emotionale Höhepunkte, nachdenkliche Momente und witzige Passagen hat. Eben ganz das Leben, das die Brautpaare ausmacht und sie und ihre Persönlichkeit widerspiegelt.

Freie Trauzeremonie im Schwarzwald Freie Trauzeremonie im Schlossgarten

Freie Trauungen werden immer populärer. Woran liegt das Eurer Meinung nach?

Die Menschen haben immer mehr Sehnsucht nach Individualität. Gehe doch mal in Shopping-Center in Deutschland - immer die gleichen Geschäfte, egal ob man in Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Stuttgart oder woanders einkauft. Wo bleibt das Besondere, das Eigene, die Individualität? Es geht um einen der wichtigsten Tage im Leben des Brautpaares. Der Tag ist für die beiden da. Ja - auch für die Familie und Freunde, aber vor allem für das Brautpaar. Die eigene Geschichte ist dabei wichtig, denn sie bleibt in den Köpfen und Herzen. Deshalb sind freie Trauungen so populär. Gerne will ich ergänzen: "Das funktioniert aber nur, so lange wie es den Traurednern gelingt, die größte Herausforderung, Paare zu verstehen und deren persönliche Geschichte lebendig werden zu lassen."

Inwiefern unterscheidet sich Euer Angebot von dem anderer Freier Trauredner der Region?

Es ist immer schwer, über sich selbst zu urteilen und womöglich noch Kollegen schlecht zu reden. Das macht man nicht und ist überhaupt nicht unser Ansinnen. Jeder Redner oder jede Rednerin hat einen eigenen Stil. Letztlich entscheidet das Brautpaar aus dem Bauch heraus und mit dem Herzen. Honorare sollten dabei nicht als Entscheidungsgrundlage dienen, da wird es wohl auch kaum große Unterschiede geben. Es geht um das gute Gefühl des Brautpaares, seinem Trauredner die eigene Geschichte anzuvertrauen und daran zu glauben, dass diese Geschichte gut erzählt wird.

Freier Traurdener Jerome Freier Traurdener Steven

Wie würdet Ihr Euch und Euren Stil als Freie Trauredner selbst beschreiben?

What you see is what you get - unverstellt, kreativ, locker, stilvoll, mit Humor und dem nötigen Tiefgang.

Was kann eine freie Trauung bei Euch beinhalten? Baut Ihr spezielle Riten in die Trauzeremonie ein?

Das hängt ganz vom Brautpaar ab. Rituale sind häufig ein schönes Zeichen, das z.B. neben dem Ringetausch eingebaut werden kann, aber nicht krampfhaft muss. Vielleicht gibt es ja Kinder, besondere Patchwork-Konstellationen, Freunde, Familienmitglieder, die eine Rolle auch während der Zeremonie spielen sollten - das ist immer sehr schön, das macht es spannend und individuell. Genau darum geht es, einen eigenen Ablauf, eine eigene Dramaturgie, die für das Paar perfekt ist, aufzubauen und die Zeremonie zu einer eigenen zu machen. Das zeichnet uns aus.

Wie viele Monate vor der Hochzeit sollte man Kontakt zu Euch aufnehmen?

Je früher je besser! Die Antwort war wohl zu erwarten. (lachen) Da wir aber durchaus spontan sind, kann es auch kurzfristiger funktionieren, aber grundsätzlich sind wir sehr dankbar, wenn wir mit Kennenlernen, Vorgespräch, Rede schreiben und Hochzeit mindestens drei Monate besser sechs Monate Zeit haben. Die größte Herausforderung ist natürlich der Hochzeitstermin. Jeder von uns beiden hat seinen eigenen Terminplan und rechnet auch ganz persönlich mit den Paaren ab. Da wir aber beide TRAUSTORY sind, können wir uns terminlich gegenseitig helfen. Also doppelte Chance, dass auch kurzfristige Termine klappen können!

Live Gesang zum Auszug Freie Trauung in Burgruine

Gibt es persönliche Lieblingsorte in der Region, die Ihr unseren Brautpaaren ganz besonders für eine Freie Trauzeremonie empfehlen könnt?

Natürlich gibt es viele gute Locations, wie z.B. die Palazzo-Halle in Karlsruhe oder in Stuttgart. Es kommt aber auch häufig vor, dass Wunschtermin und Wunschort nicht zusammenpassen - das sollte Euch nicht entmutigen. Man kann seine Feier fast an jedem Ort zu einer persönlichen Feier machen. Vielleicht passt ja auch der Ort, an dem ihr euch kennengelernt habt oder mit dem ihr etwas besonderes, wie z.B. den Antrag, verbindet. Seid kreativ, liebe Paare!

Lieber Jerome und lieber Steven, zum Schluss: Habt Ihr noch einen guten Tipp, was unsere Brautpaare bei der Suche nach dem(r) eigenen perfekte(n) RednerIn für ihre Freie Trauzeremonie beachten sollten?

Eure Entscheidung sollte mehr eine Bauchentscheidung als eine Kopfentscheidung sein.

Wir danken Jerome und Steven für dieses sehr nette Interview!

Weitere Informationen zu TRAUSTORY und die kompletten Kontaktdaten findet ihr HIER in eurem Hochzeitsportal.



(Fotos: HeyDay Wedding

ARTIKEL EMPFEHLEN: